9 erprobte Strategien, damit Ihre Meetings zu umsetzbaren Ergebnissen führen

Infographik von Wrike – technisches projektmanagement

9 erprobte Strategien, damit Ihre Meetings zu umsetzbaren Ergebnissen führen

6 Tipps: Geld sparen beim Online-Shopping

Immer mehr Umsätze werden durch Online-Einkäufe generiert – während der eine dem Lieblingsladen an der Ecke nachtrauert, freut sich der andere über bequemeres Bestellen und eine größere Auswahl. Fakt ist, dass der Bestell-Wahn boomt und sich kein Ende abzeichnet: Laut Statista werden es bis 2020 ganze zwei Milliarden US-Dollar pro Jahr mehr. Wir zeigen, wie man im Alltag ohne viel Aufwand bei jedem Einkauf spart – denn Geld verdient man nicht nur durch klassisches Investment oder Blue Chips Trading, sondern auch, indem man es gar nicht erst ausgibt.

Trick 1: Reward-Programme

Zugegeben: Sinn und Unsinn dieses Spartipps hängt davon ab, wie viel Geld sie jetzt schon online ausgeben. Programme wie Case Happy, Payback, Guilt Insider & Co. sind das digitale Äquivalent der Treuepunkte und haben den Vorteil, dass man nicht ständig eine Stempelkarte bei sich tragen muss. Als weiterer prominenter Vertreter dieser Kategorie ist die Amazon Rewards Visa-Karte zu nennen, hier spart man bei jedem Einkauf im bekannten Online-Versandhandel einen bestimmten Prozentsatz.

Trick 2: E-Mails organisieren

Newsletter können praktisch sein, um von verschiedenen Lieblingsmarken personalisierte Rabatte und kurzfristige Angebote zugeschickt zu bekommen. Blöd nur, wenn das digitale Postfach überquillt und man sich erst durch einen wahren Dschungel an Coupons quälen muss. Hier sorgt unroll.me für Abhilfe: Das Tool ermöglicht es, nervige Mails direkt aus der Inbox abzubestellen und sendet stattdessen am Ende des Tages eine Zusammenfassung alle erhaltenen Newsletter.

Trick 3: ‚Dynamic Pricing‘ vermeiden

‚Dynamic Pricing‘ ist ein Ausdruck für die Erstellung eines umfassenden Kundenprofils beim Online-Shopping – dieses wird unter anderem aus dem Internetverlauf, den Cookies und Informationen aus sozialen Netzwerken gefüttert. Der Nachteil ist hier neben einer offenkundigen Beschneidung der Privatsphäre eine individualisierte Preisanzeige: Jeder Kunde sieht genau den höchsten Betrag, den er statistisch noch zu zahlen bereit ist. Das lässt sich vermeiden, indem man einen privaten Browser wie den Tor Browser nutzt oder für die eigenen Shopping-Aktivitäten in einen Inkognito-Tab wechselt und vorher die Cookies löscht.

Trick 4: Preisvergleichs-Tools im Browser

Wer im Internet einkauft, sollte unbedingt die Fähigkeit seines Browsers ausnutzen, Erweiterungen zu installieren. Tools wie PriceBlink stellen in einer übersichtlichen Liste die günstigsten Preise für das gerade geöffnete Produkt dar, Rabatte und Gutscheine werden ebenfalls angezeigt. Für Offline-Einkäufe in einem konventionellen Geschäft übernimmt die App Pricegrabber eine ähnliche Aufgabe; sie scannt Barcodes und zeigt den Laden an, in dem der Artikel für den niedrigsten Preis erhältlich ist.

Trick 5: Artikel im Warenkorb lassen

Die meisten Händler hassen einen Verkauf, den sie nicht abschließen können. Das gilt auch beim Online-Shopping: Bleibt man während eines geplanten Kaufs eingeloggt und verlässt dann die Seite, nachdem man das gewünschte Produkt in den Warenkorb gelegt hat, bekommt man bei vielen Anbieter schon am nächsten Tag ein Angebot, das einen günstigeren Preis oder einen entsprechenden Coupon enthält. Praktisch ist das vor allem bei hochpreisigen Artikeln, die man nicht sofort braucht.

Trick 6: Erstattung bei Preisänderung

Fällt der Preis eines gekauften Produkts unmittelbar nach der Bestellung, zeigen sich viele Händler kulant und erstatten die Differenz. Bei Amazon gilt hier etwa eine Frist von sieben Kalendertagen nach Erhalt der Ware.

Nichts für die Verbesserung Ihres Arbeitsmanagements zu tun, kostet Sie richtig Geld

Infographik von Wrike – projektplanung online

Nichts für die Verbesserung Ihres Arbeitsmanagements zu tun, kostet Sie richtig Geld

Die 7 besten Business Apps des Jahres 2018

Von Problemlösung, Zeitmanagement und Kommunikation, bis hin zu Organisation und Finanzplanung, täglich kommen neue Apps auf den Markt, die das Leben besser machen (sollen).

Wenn Sie ein beschäftigter Mensch sind, ein Unternehmer, der seine Produktivität steigern möchte, können Ihnen  Business Apps den beruflichen Alltag vereinfachen. Diese sieben Business Apps, die es für Android und iOs gibt, stellen sicher, dass Sie rund um die Uhr erfolgreich Ihren Geschäften nachgehen können, ohne dass Sie dafür Startkapital benötigen.

1. Evernote

Evernote ermöglicht es Ihnen, Informationen, die Sie aus dem Internet beziehen, zu verwalten, zu markieren und zu bearbeiten, sie an Ihre Anforderungen anzupassen und leicht durchsuchbar zu machen.

Sie können Elemente ausschneiden oder hinzufügen sowie alternativ Bilder, Videos, Audio, Tabellen und andere Objekte einbetten. Evernote ist unserer Ansicht nach der beste digitale Notizblock, Sie können ihn beispielsweise für Ideensammlungen, Listen, Rezepte, Zitate, Tweets und Kontakte verwenden.

2. HubSpot

HubSpot gilt als eines der besten Tools zur Marketingautomatisierung. Es bietet eine Reihe von iOS und Android Apps, die die Verwaltung von Kontakten zwischen verschiedenen Teams aus Marketing, Vertrieb und Kundenservice vereinfachen.

Mit dieser App können Sie Leads über verschiedene Business Funnels anzeigen und verwalten, die Kommunikation mit Partnern führen und die Leistung und Strategie von Kampagnen bewerten. Unserer Ansicht nach eine der besten Apps, um sein Geschäft im Internet auszubauen.

3. Asana

Asana erfüllt alle Anforderungen an die Geschäftskommunikation. Es führt zu einer deutlich verbesserten Zusammenarbeit in Teams.

Mit der mobilen App-Version können Sie:

  • Alle aktuellen Aufgaben und Projekte einsehen
  • Den Fortschritt auf dem Dashboard überwachen
  • Notizen austauschen
  • Dateien hochladen

Und außerdem die gesamte Kommunikation mit den Beteiligten ohne E-Mails führen! Es bietet eine Integration mit Google Drive, DropBox und Slack für eine bessere Nutzung von File Sharing und Business Collaboration.

4. Oracle NetSuite

Mit Oracle NetSuite hilft Ihnen beim Verwalten Ihrer Unternehmensressourcen. Es ist unserer Ansicht nach die beste App für Enterprise Resource Planning (ERP). Es bietet Ihnen alle Vorteile der Unternehmensführung über ERP und gibt Ihnen die absolute Kontrolle über Ihr Unternehmen.

Die Apps bieten eine praktische Benutzeroberfläche für verschiedene Aufgaben wie Kundenbeziehungen, Personalplanung, Finanz- und Bestandsmanagement.

5. Square

Was wäre ein Geschäft ohne Bezahlmöglichkeiten? Ein Hobby. Square vereinfacht das Annehmen von Kreditzahlungen für erbrachte Services. Es wird mit einem kostenlosen Kartenleser für iPhone und Android geliefert. Mit Square Stand können Sie Ihr iPad in eine drahtlose Registrierkasse verwandeln!

Die App arbeitet außerdem nahtlos mit QuickBooks zusammen, so dass Ihre Transaktionen automatisch in Ihrer Buchhaltung (via QuickBooks) erfasst werden können, was Ihnen letztlich Zeit spart. Womit wir auch bereits bei diesem praktischen Tool wären.

6. QuickBooks Online

Kleinunternehmer entscheiden sich oft für QuickBooks Online, um in den Genuss einer guten Kontenverwaltung,  Einnahmen-Ausgaben-Verwaltung und Aufgabenausführung zu kommen.

Die App hat unter einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche viel zu bieten. Sie können unterwegs:

  • Rechnungen versenden
  • Salden einsehen
  • Informationen austauschen
  • Schecks drucken
  • Kostenvoranschläge genehmigen

Sehr gelungen ist auch die Integration mit anderen wichtigen Diensten, z.B. PayPal oder Ihrem Bankkonto. Die Basisversion ist kostenpflichtig.

7. TripIt

Und natürlich müssen Sie als Unternehmer auch manchmal auf Reisen gehen. Dabei hilft Ihnen TripIt, es ist ist ein Reiseplaner, der Ihre Reisepläne in einer einzigen Online-Route zusammenfasst, die Sie jederzeit auf jedem Gerät aufrufen können.

Es vereint Flug-, Zug- und Fähren-Tickets, Autos, Reservierungen und alles andere, was Sie für die Planung Ihrer nächsten Geschäftsreise benötigen. Die App leitet z.B. alle Reisemails an Sie weiter. Sie sendet eine Benachrichtigung an den Taxifahrer oder zeigt Ihnen Flugverspätungen und Abflüge an und informiert Sie über Wetter und Flughafenhinweise.

Wie Sie feststellen können, ob Sie ein Workaholic sind

Infographik von Wrike – projektmanagement online

Wie Sie feststellen können, ob Sie ein Workaholic sind

App-Programmierer werden: Diese Möglichkeiten gibt es

Die Existenz von Smartphones und deren Apps bietet zahlreichen Software-Entwicklern ein wahres Karrieresprungbrett. Viele Menschen träumen davon, ihre zündende Idee für den nächsten Kassenschlager im App-Markt umzusetzen. Was der Beruf des App-Programmierers mit sich bringt und welche Möglichkeiten es gibt, in diesem Job Fuß zu fassen, erklären wir in folgendem Artikel.

Berufsbild des App-Programmierers

Der Beruf als App-Programmierer ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Der App-Entwickler ist für die softwaretechnische Umsetzung einer Idee zuständig. Er entwickelt gefragte Mini-Programme und Spiele für Smartphones und Webanwendungen. Dies kann klassisch für ein Unternehmen oder eine Agentur, aber auch auf selbstständiger Basis erfolgen. Ideen für neue Apps kommen entweder von dem Kunden oder entstehen aus der eigenen Ideenschmiede. Obwohl der Großteil der Arbeit aus reinem Codieren besteht, bietet der Beruf viel Raum für Kreativität. Zudem muss sich der Programmierer immer wieder neuen Herausforderungen stellen, zum Beispiel dann, wenn es gilt, eine Lösung für ein Teilproblem zu finden.

App-Programmierer sind sehr gefragt, besonders in Großstädten wie Berlin oder München bieten sich einer Fachkraft mit entsprechendem Wissen zahlreiche Möglichkeiten. Erfolgt die App-Programmierung Berlin als Selbstständiger, kann der App-Entwickler seine Produkte zudem unabhängig direkt im App Store anbieten. So bietet die Softwareentwicklung Berlin die Möglichkeit eigene Projekte umzusetzen und Karriere sowie Gehalt selbst in der Hand zu haben. Wer ein erfolgreicher App-Programmierer werden möchte, sollte in folgenden Bereichen gut sein: Design, Programmierung, Computerkenntnisse und Geschäftssinn. Mit dem richtigen Gespür für Trends und der Fähigkeit, seine Idee in ein gutes Programm umzuwandeln, können auch kleine Entwickler groß rauskommen.

Studium und Ausbildung

Wer zum Beispiel in einer App Agentur in Berlin als App-Programmierer anfangen möchte, muss natürlich eine entsprechende Ausbildung mitbringen. Hier gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten. Die meisten Unternehmen und Agenturen setzen einen Bachelor-Abschluss in Computerwissenschaften, Softwareentwicklung, Mobile Computing oder einem anderen auf Computer-Programmierung ausgerichteten Studienfach voraus. Auch ein spezielles Studium mit dem Schwerpunkt Programmierung von mobile Apps oder Softwareanwendungen ist gerne gesehen.

Alternativ können relevante Zertifikate erworben werden, bei denen man sich zum Beispiel Kenntnisse zu HTML 5, objektbasiertem Programmieren, Java, iOS oder Android Programmierung aneignet. Je nach Spezialisierung hat der App-Entwickler mit einem Zertifikat einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Zudem bieten zahlreiche Anbieter eine Weiterbildung zum App-Programmierer an – besonders für Quereinsteiger eine gute Möglichkeit, den Beruf zu erlernen. Natürlich ist es auch möglich, sich die Programmier-Kenntnisse im Eigenstudium anzueignen. Wer sich dann allerdings beispielsweise für die App-Entwicklung in Berlin bewerben möchte, sollte ein Portfolio mit entsprechenden Arbeitsproben und fertigen App-Entwicklungen vorweisen können.

Die Auswirkung agiler Methoden auf Marketingteams

Infographik von Wrike – projektmanagement software

Die Auswirkung agiler Methoden auf Marketingteams

Wie erkenne ich, ob mein Smartphone für Virtual Reality geeignet ist?

Die virtuelle Welt zu erleben ist für viele Menschen verlockend. Zahlreiche Geräte rund um VR erobern aktuell den Markt. Doch nicht jeder möchte gleich eine teure VR-Brille kaufen. Dies muss auch nicht sein, schließlich können Interessierte Virtual Reality auch mit dem Smartphone erleben. Wie genau das funktioniert und wie Smartphone-Besitzer feststellen können, ob ihr Modell überhaupt für VR geeignet ist, erklären wir in folgendem Artikel.

Virtual Reality auf dem Smartphone: Das wird benötigt

Wer VR auf und mit dem Smartphone erleben möchte, benötigt im Grunde zwei Sachen: eine „herkömmliche“ VR-Brille und ein Smartphone mit VR-Apps. Aktuell gibt es einige VR-Brillen in unterschiedlichen Preisklassen auf dem Markt. Wer einen günstigen Einstieg in die VR-Welt möchte, kann mit der VR-Brille Google Cardboard die neue Form des Entertainments entdecken. Google hat für diese Brille sogar eine Bastelanleitung herausgebracht, sodass sie für unter 10 Euro günstig selbst gebastelt ist. Wer sich etwas mehr Funktionen wünscht, ist mit der Samsung Gear VR gut bedient, welche für unter 50 Euro zu haben ist. Ist die VR-Brille vorhanden, wird das Smartphone in dieser eingespannt und so auf die Nase gesetzt. Ein Smartphone besitzt heutzutage sowieso fast jeder. Entsprechende VR-Apps sind im jeweiligen App-Store zu finden. Aktuell ist die Auswahl noch nicht riesig, es kommen aber täglich neue VR-Apps in die Stores. Auch viele Unternehmen setzen auf die computergenerierte Realität und lassen sich zum Beispiel für Marketingzwecke eine VR-App erstellen. Wer sich VR machen lassen möchte, wendet sich einfach an einen entsprechenden App-Entwickler.

VR-Erlebnis: Das muss das Smartphone können

Nicht jedes Smartphone ist für eine VR-Brille geeignet. Das Gerät muss ein paar Voraussetzungen erfüllen, damit das Smartphone in der Brille richtig und einwandfrei funktioniert. Zum einen muss das Gerät über die richtigen Sensoren verfügen: den Beschleunigungssensor und das Gyroskop. Beide Sensoren gehören zur Standardausstattung. Ebenso wird ein Magnetometer (auch e-Kompass) benötigt, damit Smartphone-Eingaben über einen Magnetschalter erkannt werden. Fehlt dieser Sensor ist, die Verwendung zwar möglich, jedoch sehr umständlich.

Auch das Betriebssystem des Smartphones darf nicht zu alt sein. Mindestvoraussetzung bei Android ist die Version 4.1, bei iOS muss mindestens iOS 8 installiert sein. Das Smartphone-Display sollte eine möglichst hohe Auflösung haben, empfehlenswert ist eine Displayauflösung von mindestens 1.920 x 1.080 Pixel. Damit das Entertainment möglichst ruckelfrei erlebt werden kann, sollte der Prozessor leistungsstark sein. NFC ist nicht zwingend notwendig, erleichtert aber die Bedienung. Ebenso sind gute Kopfhörer zu empfehlen, da zum Beispiel Spiele so deutlich stimmiger wirken.

Steuererklärung unterwegs auf dem Tablet erledigen: So klappt’s

Die Steuererklärung selbst zu erledigen ist meist eine Last, aber viele möchten keine horrenden Summen für einen Steuerberater oder die Lohnsteuerhilfe ausgeben. Sie verbringen viel Zeit damit, sich stundenlang im Internet die richtigen Informationen zu beschaffen oder verzichten in vielen Fällen sogar auf die Abgabe der Steuererklärung. Dabei gibt es nützliche Programme, mit denen die Steuer einfach von unterwegs aus erledigt werden kann. Ohne Vorkenntnisse und viel Aufwand. Wie das klappt, erklärt dieser Artikel.

Steuererklärung einfach selbst erledigen – mit der richtigen Software

Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Programme, mit denen Verbraucher ihre Steuererklärung einfach selbst erledigen können. Um bei dem großen Angebot die richtige Wahl zu treffen, gilt es auf folgende Kriterien zu achten:

  • Verständliche Bedienoberfläche, optimal mit entsprechenden Erklärungen
  • Gültige Formulare zum Ausdrucken oder zur elektronischen Übermittlung
  • Berücksichtigung aller Rechtsvorschriften
  • Zuverlässige Berechnung der Erstattung oder Nachzahlung

Eine Steuersoftware, die alle wichtigen Kriterien erfüllt, ist das WISO steuer:Sparbuch 2018. Das Programm überzeugt mit seiner simplen und selbsterklärenden Bedienoberfläche. Außerdem kann es auf dem Computer oder dem Tablet genutzt werden. Selbst über das Smartphone lassen sich die Daten abrufen, sodass die Steuer wirklich von überall aus erledigt werden kann. Erhältlich ist die Steuersoftware im Onlineshop von lizengo. Nach Zahlungseingang erhält der Kunde eine E-Mail, in der er den Downloadlink und den Produktschlüssel vorfindet. Dadurch eignet sich das Programm auch für Geschäftsreisende oder digitale Nomaden, da sie nicht von der Lieferung des Datenträgers abhängig sind. Der Onlinehändler wurde zudem mit verschiedenen Siegeln wie dem Chip Zertifikat und dem Trusted-Shop Badge ausgezeichnet. Außerdem bietet lizengo eine informative Wissensdatenbank sowie einen professionellen Kundesupport. Bei Fragen rund um das WISO steuer:Sparbuch 2018 und bei alle anderen software- und computertechnischen Problemen sind die Mitarbeiter behilflich.

Für wen eignet sich das WISO steuer:Sparbuch 2018?

Die Steuersoftware ist für jede Berufsgruppe geeignet. Angestellte, Freiberufler und Selbstständige finden die passenden Formulare in dem Programm. Es eignet sich auch für besondere Fälle, beispielsweise bei einer bestehenden Teilselbstständigkeit, für Kapitaleinkünfte und bei Zweithaushalten bei Pendlern. Außerdem setzt das WISO steuer:Sparbuch 2018 keine Vorkenntnisse voraus, denn alle Bereiche werden ausführlich innerhalb der Software oder in Videotutorials erklärt.

Die Steuersoftware überzeugt vor allem mit ihren nützlichen Tipps. Während der Eingabe der Daten erhält der Nutzer mehr als 100 zusätzliche Ratschläge, mit denen er noch mehr Steuern sparen kann. Wenn alle Felder korrekt ausgefüllt sind, weißt das Programm den exakten Erstattungs- oder Nachzahlungsbetrag aus. Das Formular wird anschließend geprüft und kann direkt über das ELSTER-Portal an das zuständige Finanzamt übermittelt werden. Einfacher lässt sich die Steuererklärung nicht erledigen.

Hilft Ihr Handy Ihnen dabei, produktiver zu sein?

Infographik von Wrike – projektmanagement instrumente

Hilft Ihr Handy Ihnen dabei, produktiver zu sein?