Überblick: Diese Apps sind in Deutschland 2020 angesagt

Wir widmen uns heute einigen Apps, die wir 2020 als Deutsche in verschiedenen Kategorien herunterladen können. Wir konzentrieren uns auf jene, die gerade im Aufwind leben und gut geladen werden! Viel Spaß!

Nachrichten-Apps

Wenn ihr deutsche Nachrichten verfolgen und wissen möchtet, was die neuesten Updates in der deutschen Politik-, Wirtschafts-, Geschäfts- und Kunstwelt Deutschlands sind, ist Germany News (Deutsche) die App für euch. Die App ist sehr einfach und benutzerfreundlich. Sie verfügt über Kategorien und Unterkategorien, sodass ihr problemlos auf Informationen von verschiedenen Genres und auch verschiedener Stile zugreifen können. Ein Freund von Kommentaren oder Kolumnen? Auch diese findet ihr dort. Eine weitere App, die recht beliebt ist, ist jene von Google. Die Google News App auf Deutsch liefert euch lokale und internationale Neuigkeiten aus aller Welt. Damit seid ihr immer auf dem Stand, wenn es darum geht, die besten Zeitungen und Online-Magazine zu verfolgen. Google News nimmt nämlich nicht jeden auf! Der Suchmaschinengigant hat ein ziemlich schweres Schrankensystem für jene, die neu dem Dienst beitreten möchten.

Gaming-Apps

Ähnlich wie in anderen Ländern mit guten digitalen Voraussetzungen versucht Deutschland, seine digitale Wirtschaft weiter zu entwickeln. Die neuesten Updates in diesem Bereich beziehen sich auf neue Regeln für Slots und Gaming-Plattformen. Deutschland hat gerade ein neues Gesetz für Online-Casinos ab 2021 eingeführt. Ob nun auch bald ein Online Casino Deutschland Echtgeld akzeptiert, steht also nicht mehr in den Sternen, sondern ist sogar relativ wahrscheinlich. Möglicherweise sind sogar Kryptowährungen beim Einzahlen erlaubt, doch das wird sich noch zeigen. iGaming-Plattformen bieten meist traditionelle Casino-Spiele wie Automaten, Pokertische, Sportwetten und vieles weitere an. Natürlich raten wir aber zu einem ganz vorsichtigen Umgang mit diesen Apps. Am besten, ihr lädt sie euch gar nicht herunter. Es gibt heute so viele gute Spiele-Apps, die kostenfrei spielbar sind. Da muss man für gute Unterhaltung kein Geld ausgeben und sogar noch riskieren, dass man in Zukunft noch mehr Geld verliert. Wir können hier nur auf den App Store von Apple verweisen, welcher die besten und qualitativsten Spiele direkt auflistet. Ihr könnt sogar jene suchen, die kein Geld kosten! Die besten gratis Games für Android findet ihr zum Beispiel auf PC-Welt.

Veranstaltungsapps

Ihr sucht nach den besten Events und Veranstaltungen in der Umgebung? Dann ist es egal, ob ihr in Hannover, Berlin oder in München wohnt. Die Social-Media-App-Jodel ist die Antwort! Damit sehr ihr, was im Umkreis gefragt ist und wo sich Leute treffen. Jodel ist ziemlich beliebt gerade bei jungen Leuten, die sich zum Trinken oder zum Feiern treffen wollen. Ebenso ist Jodel bei Studenten unter den meist genutzten Apps. Wieso? Lerngruppen kann man so mit Fremden ausmachen und sogar standortbasiert direkt mit Leuten in Kontakt treten, die etwa mit euch an der Uni studieren oder auf derselben Party waren.

Fazit

Im Endeffekt legen wir euch Apps ans Herzen, die euch echten Mehrwert bieten: Das kann natürlich Spaß durch ein Spiel sein, wenn man nach einem stressigen Arbeitstag nach Hause kommt. Das kann aber auch eine Nachrichten-App sein, die euch das schlechte Gewissen nimmt, nicht informiert zu sein. Für manche sind es jedoch auch einfach nur Apps, die einen zusammenbringen und neue Freunde kennenlernen lässt.

Coole Fitness-Apps fürs Handy, die 2020 modern sind 

Wer träumt nicht von einem perfekten Körper, welcher fit ist und über definierte Formen verfügt? Mit den coolen Fitness-Apps fürs Handy kann man zu Hause und unterwegs trainieren und so effektiv an seiner Figur und Gesundheit arbeiten. Heute gibt es ein großes Angebot an Fitness-Apps fürs Handy, damit für jeden Geschmack und Bedarf das Passende dabei ist.

Auch in Krisenzeiten fleißig trainieren

Die Fitness-Apps fürs Handy bringen viele Vorteile mit sich, können diese doch in unterschiedlichen Situationen angewendet werden. Wer das Handy stets mit sich trägt, hat auch immer einen zuverlässigen Fitnesspartner zur Seite. Daher eignen sich die coolen Fitness-Apps auch für Reisen oder längere Aufenthalte außerhalb des Wohnortes. Die Fitness-Apps haben unterschiedliche Trainings-Schwerpunkte – angefangen vom Krafttraining über Entspannungsyoga bis hin zum anspruchsvollen Abnehm-Workout.

Renommierte Fitness-Apps für das Jahr 2020

Das Angebot an Fitness-Apps entwickelt sich stetig und bietet immer wieder neue Produkte. Besonders beliebt ist die App Freeletics Training Bodyweight und Motivation, welche einen individuellen Plan zum Trainieren erstellt. Dabei werden die Übungen wunderbar an das eigene Körpergewicht angepasst. Oftmals kann man die Übungen komplett ohne Gym-Ausstattung ausführen. Bei Freeletics können die Kunden mit einer Gratis-Version trainieren oder auch eine Premium-Version erwerben. Die Premium-Version bietet ein intensiveres Programm mit einem Ernährungsplan, Audio-Motivation und Zusatz-Features.

Tolle Fitnessübungen für jeden Geschmack

Und welche App hat nun die besten Workouts für euch? Hinter der Bezeichnung App 7 Minuten Training verbirgt sich eine weitere coole App, welche kostenlos heruntergeladen werden kann. Mit dem 7 Minuten Training können Sie an beliebten Orten ohne Geräte trainieren – meist werden bloß eine Wand und ein Stuhl benötigt. Täglich schlägt die App neue Workouts vor, welche aus zwölf Fitness-Übungen bestehen. Die Gratis-Version der App bietet ein effektives und umfangreiches Ganzkörper-Training. Wer weitere Übungen für Unterkörper, Mittelkörper oder Oberkörper wünscht, kann diese im Zuge eines In-App-Kaufes freischalten.

Entspannte Yoga-Einheiten für Körper, Geist und Seele

Wer gerne entspannte Fitness-Einheiten schätzt und ein Interesse für Yoga mitbringt, sollte einen Blick auf die gelungenen Yoga-Apps fürs Handy werfen. Äußerst beliebt bei Jung und Alt ist die App 7 Mind. Diese beinhaltet Meditationen, Yoga-Übungen und Entspannungstools mit dem Ziel, den Geist zu beruhigen und Körper und Geist in Einklang zu bringen. Die Übungen haben unterschiedliche Themen als Ziel – wie zum Beispiel einen verbesserten Schlaf, eine bessere Konzentration und eine höhere Gelassenheit im Leben. Die App 7 Mind eignet sich auch für Yoga-Anfänger.

Herkömmliche Fitness-Studios mit kostenlosen Online-Übungen

Aufgrund der derzeitigen gesundheitlichen Lage müssen viele Fitness-Studios geschlossen bleiben. Damit die Klienten dennoch trainieren können, bieten viele herkömmliche Fitness-Studios Online Übungen gratis an. Studios wie McFit laden die Klienten zum Online-Training an, welches an den verschiedensten Orten und Plätzen ausgeführt werden kann. Dass es wichtig ist, ins Fitnessstudio zu gehen, ist hinlänglich bekannt. Doch welches Fitnessstudio ist angesagt? Hier raten wir euch, die Online Bewertungen des Fitnessstudios durchzulesen! Es wird euch zum Beispiel auf Portalen wie Erfahrungsscout geholfen, die etliche Fitnessstudios und Sportzentren miteinander verglichen haben!

Zum Fazit!

Wer über ein modernes Smartphone verfügt und gerne flexibel trainieren möchte, wird bestimmt eine große Freude mit den coolen Fitness-Apps haben. Die Apps erfreuen sich heute einer großen Beliebtheit und bieten viele unterschiedliche Übungsprogramme. So ist bestimmt für jeden Einsatz, Geschmack und Bedarf eine passende App dabei, um Körper, Geist und Seele in Schwung zu bringen und den Körper wunderschön zu definieren.

Surfen, aber sicher! So schützt man sich im Internet

Wer im Internet unterwegs ist, der sollte wissen, dass man hier stets beobachtet wird. Vor allem hinterlässt man auch viele Fußspuren und verrät einige Informationen über sich und sein genutztes Gerät. So weiß der Webseitenbetreiber, in welcher Region man sich befindet, kennt also den ungefähren Aufenthaltsort, und weiß zudem auch, welche Browser-Version zum Einsatz kommt. Das ist vor allem wieder für Cyberkriminelle verlockend, die so etwaige Schwachstellen wie Sicherheitslücken ausnutzen können. Doch mit ein paar Tipps und Tricks kann man das Ausspionieren verhindern.

Man darf keinesfalls blauäugig oder naiv sein. Liest man in der Zeitung, dass Cyberkriminelle wieder zugeschlagen haben, so darf man nicht glauben, dass einem das nicht selbst auch passieren kann – also Opfer eines derartigen Cyberangriffs zu werden. Vor allem dann, wenn man etwaige Sicherheitsvorkehrungen außer Acht lässt, haben Cyberkriminelle ein leichtes Spiel.

Wie mit Cookies ein persönliches Nutzungsprofil erstellt wird

Hat man eine Webseite aufgerufen, so werden auf dem Rechner sogleich ein paar Informationen gespeichert. In der Regel handelt es sich hier um Cookies, das sind kleine Textdateien, in denen nicht nur die IP-Adresse gespeichert wird, sondern auch das Datum wie die Uhrzeit des Besuchs. Je mehr Cookies gespeichert werden, desto einfacher kann sodann ein sehr genaues Nutzungsprofil erstellt werden. Und die Auswirkungen erlebt man bereits tagtäglich, wenn man sodann personalisierte Werbung auf diversen Internetseiten findet.

Sucht man etwa über Google nach einem günstigen Rasenmäher, so werden in weiterer Folge auf diversen anderen Internetseiten Werbebanner zu sehen sein, die auf preiswerte Rasenmäher hinweisen. Um hier wieder „von vorne“ anfangen zu können, ist es ratsam, die Cookies in regelmäßigen Abständen zu löschen. Das heißt, so kann das Nutzerprofil einigermaßen bereinigt werden.

StartPage – die Alternative zu Google

Natürlich geht es auch um die Frage, welche Internetseiten genutzt werden. Google, die absolute Nummer 1, wenn es etwa darum geht, nach bestimmten Internetseiten zu suchen, ist ein wahrer Datensammler. StartPage stellt hier eine doch sehr empfehlenswerte Alternative dar – StartPage sagt etwa über sich selbst, eine „diskrete Suchmaschine“ zu sein. Und das bemerkt man unter anderem, wenn man die Suchergebnisse miteinander vergleicht.

Während bei Google die Suchergebnisse schon sehr personalisiert wirken, geht StartPage ohne jede Vorkenntnis an die Sache ran – und dann kann es dazu führen, dass die Suchergebnisse „schlechter“ wirken, da hier die persönliche Note fehlt.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass die Suchergebnisse von StartPage aber keinesfalls schlechter sein können, weil die Anfragen tatsächlich an den US Konzern weitergeleitet werden. Am Ende ist es nur die persönliche Wahrnehmung bzw. das Fehlen eines Nutzerprofils, warum es zu anderen Suchergebnissen kommt.

VPN nutzen

Wer die Anonymität wie Sicherheit erhöhen will, sollte einen Blick auf das „virtuelle private Netzwerk“ – kurz VPN – werfen. Mit entsprechendem VPN Anbieter kann man unter anderem seine IP-Adresse verschleiern, sodass gar keine privaten Daten wie Informationen preisgegeben werden. Zudem steht das gesamte Internet zur Verfügung. Es gibt also keine länderspezifischen Einschränkungen.

Man muss aber nicht unbedingt mit einem VPN Anbieter arbeiten, sondern kann hier beispielsweise den Tor oder Opera Browser nutzen. In beiden Fällen wird die IP-Adresse verschleiert.

Wie man sich vor Viren schützt

Natürlich geht es auch um den Schutz des Rechners vor möglichen Angriffen. Wer im Internet unterwegs ist, sollte sich unbedingt mit einer entsprechenden Antiviren-Software schützen. Da es unzählige Anbieter gibt, sollte man auch hier im Vorfeld einen Vergleich anstellen. Zuvor ist jedoch für sich selbst zu klären, ob man eine kostenpflichtige oder kostenlose Variante nutzen möchte. Des Weiteren kann man auch Informationen über unabhängige Portale beziehen, die immer wieder Tests durchführen und sodann einen Einblick geben, welche Programme besonders verlässlich sind.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass man auf Updates achten muss. Denn ganz egal, wie gut die Software ist – werden die Updates ignoriert, so hat das Auswirkungen auf die Sicherheit. Einige Updates versprechen nämlich nicht nur neue Features, sondern schließen auch mögliche Sicherheitslücken. Auch Windows-Updates, die oft sehr zeitintensiv sind, sollten daher zeitnah installiert werden.

iPhone-Spiele, die ohne Internetverbindung funktionieren

Das Apple iPhone hat sich längst als leistungsstarkes Smartphone für Spieler etabliert und bietet eine hochwertige Ausstattung. Basierend auf diesen erstklassigen Voraussetzungen können auf dem iPhone anspruchsvolle Spiele gezockt werden. Ein Großteil der heutigen Games erfordert eine aktive Internetverbindung und bedeutet in einem Funkloch einen gravierenden Nachteil.

Wir haben Spieltitel entdeckt, die ohne Verbindung ins globale Dorf funktionieren und spielbar sind.

Pocket City

Wer die Städtebausimulation Sim City kennt, der wird sich in Pocket City schnell wohlfühlen und übernimmt dort wie beim erwähnten Klassiker die Rolle eines Bürgermeisters. Er hat die Aufgabe eine florierende Stadt aufzubauen.

Nach Spielstart wird der Spieler durch ein Tutorial geführt, Strassen und Flächen für Gewerbe, Wohngebieten und Industrie festgelegt. Informative Symbole setzen den Anwender darüber in Kenntnis, wo Grundbedürfnisse nicht gedeckt sind. Im Spielverlauf wird die Stadt ausgebaut und entwickelt sich bei richtiger Strategie zu einer boomenden Metropole. In Pocket City mit seiner schönen Retro-Grafik müssen Quests erfüllt werden für die es Erfahrungspunkte als Belohnung gibt. Neue Gebäude werden nach Aufgaben-Erfüllung freigeschaltet. Der Verkehr und eine gute Stimmung der Bürger spielt eine wichtige Rolle.

Die Städtebausimulation Pocket City ist im Apple App Store für 3,49 Euro erhältlich.

Crossy Road

Ein echter Klassiker ist das witzige Geschicklichkeitsspiel Crossy Road aus dem Jahr 2015, welches trotz seines hohen Alters eine hohe Beliebtheit erfährt. Der Spieler hat die Rolle eines Hühnchens und muss stark befahrene Straßen sicher überqueren. Geboten werden eine 80er-Jahre Pixelgrafik und einfache Steuerung.

Das Hühnchen steuert der Spieler mit dem Fingertipp, bis es unbeschadet auf der anderen Straßenseite angekommen ist. Das Spielprinzip weckt Erinnerungen an das Arcade-Game Frogger aus dem Jahr 1981. Neben dem Hühnchen stehen über 50 Spielfiguren zur Auswahl, die kostenpflichtig erworben oder im Spielverlauf freigespielt werden können. Je nach Spielfugur ändert sich die Umgebung und die Optik der Figur.

Im Apple App Store ist Crossy Road kostenlos für das Apple iPhone erhältlich.

Browserspiele ohne Internet?

Kommen wir zu einem Bereich, der leider ohne Internet kaum ausführbar ist: Nämlich die Browserspiele. Es gibt zwar einen Trick: Ihr könnt manche Seiten schon zuhause laden lassen und dann im Cache spielen. Doch die meisten Browserspiele oder zum Beispiel auch ein Online Casino braucht definitiv Internet. Wer also unterwegs im Casino spielen will oder im Browser andere Klassiker ausführen möchte, der brauchdt 3G, 4G oder LTE für eine optimale Verbindung!

Off The Road – OTR Mud Racing

Die Open World Fahrsimulation Off The Road – OTR Mud Racing versetzt den Spieler hinter das Lenkrad eines Geländewagens. Die Landschaft kann frei befahren, Berge erklommen und in Wettbewerben das Fahrkönnen unter Beweis gestellt werden.

Die Fahrzeuge haben ein realistisches Physikmodell und bedeutet, dass sich bei einem Unfall die Karosserie, Reifen, der Motor und andere Komponenten verformen können. Zur Auswahl stehen zahlreiche Geländewagen, Trucks, Boote, Hubschrauber, Flugzeuge und Züge. Die Fahrzeuge lassen sich im Spielverlauf freischalten. Jedes Fahrzeug bietet eine Steuerung wie in der Realität. Grafisch und soundtechnisch wird eine hohe Qualität geboten.

Im Apple App Store steht Off The Road – OTR Mud Racing als kostenloser Download bereit.

Die Vorteile eines Offlinespiels liegen darin, dass keine aktive Internetverbindung benötigt wird und der Anwender auf seinem Apple iPhone auch dort spielen kann, wo ein WLAN-Hotspot fehlt oder die Mobilfunkabdeckung unzureichend ist.

Templates für Webshops – mobile first und Flexibilität!

Wenn es darum geht Inhalte von Webseiten oder Webshops möglichst optimal darzustellen, müssen längst nicht mehr nur unterschiedliche Auflösungen und Formate für Monitore berücksichtigt werden. Mehr als die Hälfte aller Suchanfragen werden mittlerweile von mobilen Endgeräten aus getätigt, das sollten Webshop-Betreiber beachten.

Alle Nutzer bedienen

Das Erscheinungsbild eines Webshops ist ein wesentlicher Faktor. Mit sogenannten Templates lässt sich dieses Erscheinungsbild maßgeblich beeinflussen. Templates stellen eine Art Schablone dar, die das Designt und den Funktionsumfang des Webshops (oder einer Webseite) bestimmen. Je nach Shopsystem stehen einem dabei unterschiedliche Templates zur Verfügung. Bei der Auswahl sollte man nicht alleine darauf achten, dass alle benötigten Funktionen zur Verfügung stehen und Inhalte optimal dargestellt werden, auch die Zielgruppe und ob das gewählte Design zur eigenen Marke passt sollte berücksichtigt werden. In jedem Fall sollte man also sein JTL-Shop Template optimieren lassen, um so dafür zu sorgen, dass die Inhalte und Funktionen des Shops auch von einem Smartphone oder einem Tablet gut zu lesen und zu bedienen sind.

Wer auf diese Optimierung für mobile Endgeräte verzichtet, der lässt, angesichts der Tatsache, dass mehr als die Hälfte aller Suchanfragen per Smartphone getätigt werden, viel Potenzial umgenutzt. Vor allem ist es auch wichtig unterschiedliche Plattformen zu bedienen, also nicht nur für Android-Geräte zu optimieren. So stellt man sicher, dass in den jeweiligen Shop auch mit einem aktuellen Handy wie z.B. dem iPhone X ohne Probleme geshoppt werden kann.

Flexible Performance ist wichtig

Ein weiterer Faktor, den es im Zusammenhang mit einem Webshop zu berücksichtigen gilt, ist die Performance. Sicherlich müssen große Marktplätze mit Millionen Kunden andere Performance-Werte liefern als ein kleiner Webshop der nur wenige Produkte anbietet, dennoch kann es unter gewissen Umständen Vorteilhaft sein, hier flexibel reagieren zu können. Oft können unerwartete Ereignisse dafür sorgen, das ein plötzlicher Ansturm zu einer Belastung des Webservers führt und der Shop somit nicht mehr funktioniert. Ein gutes Beispiel für ein solches Szenario ist etwa der Run auf Covid-19 Masken. Um einen solchen plötzlichen Besucheransturm handeln zu können, sollte also darauf geachtet werden, dass der Webserver im Zweifel genug Leistung zur Verfügung stellen kann. Unter Umständen muss man dafür in einen anderen Tarif wechseln.

Zwar ist es heute in vielen Aspekten wesentlich einfacher einen Onlineshop auf die Beine zu stellen als vor einigen Jahren, die Ansprüche und das Verhalten der Nutzer sind jedoch stetigen Veränderungen unterworfen. Während es jetzt unabdingbar ist, seinen Shop auf die Nutzung für mobile Endgeräte zu optimieren, wird in Zukunft immer mehr auch die Sprachsuche eine Rolle beim Online-Handel spielen. Zwar wird noch längst nicht jede zweite Suche per Alexa, Siri und Co. getätigt, in Zukunft wird dies jedoch zunehmen. Schon heute ist es nicht verkehrt, seinen Onlineshop in Bezug auf die Sprachsuche zu optimieren.

Empfehlenswerte Virtual-Reality-Apps für Android und iOS

Virtual Reality (abgekürzt VR) ist ein spannendes Thema, das in den letzten Jahren verstärkt Interesse geweckt hat. Ist der PC stark genug, dann haben HTC und Oculus interessante Angebote am Start, die auch in Sachen Anwendungen und Spiele immer mehr zu bieten haben. Man muss sich allerdings für diesen Zweck nicht extra einen leistungsstarken Computer anschaffen, denn wer eine PlayStation 4 hat, der kann einfach die offizielle VR-Brille von Sony als Zubehör kaufen. Kommt auch diese Option nicht infrage, dann ist das Smartphone eine weitere Möglichkeit. Holt man sich nämlich eine passende Brille (umgangssprachlich als „Viewer“ bezeichnet) dazu, dann muss das Handy einfach nur in das Gestell gesteckt und eine Virtual-Reality-App gestartet werden.

Letzteres spielt bei der Virtual Reality Entwicklung eine entscheidende Rolle, denn mit der VR-Brille alleine kommt man nicht weit. Die gute Nachricht ist aber, dass sich immer mehr Hersteller auf die virtuelle Realität einlassen und entsprechende Apps in die Stores von Android und iOS laden.

Die Videoplattform YouTube

YouTube ist natürlich kein direkter Virtual Reality Anbieter, aber trotzdem gibt es mittlerweile viele VR-Videos auf der Plattform. Man muss lediglich die YouTube-App starten, gezielt über die Suchleiste danach suchen, anschließend das Smartphone in den Viewer legen und schon kann der Tauchgang in die virtuelle Realität beginnen. Es handelt sich hier zwar „nur“ um Videos und um keine Spiele, spannend sind aber trotzdem.

YouTube ist selbstverständlich kostenlos für Android und iOS erhältlich.

Mit Google Cardboard einsteigen

Der Einstieg in die VR-Welt auf dem Smartphone ist keinesfalls schwer oder kompliziert, um aber trotzdem „sanft“ in die Thematik einzutauchen, ist der Download von Google Cardboard zu empfehlen. Die App ist kostenlos in den beiden Stores erhältlich und punktet vor allem mit einer vielseitigen Abwechslung. Man kann zum Beispiel in der Arktis mit Seeschwalben fliegen oder eine Städtetour (Land oder Luft) absolvieren.

Sisters – es wird ein wenig gruselig

Darf es ein etwas gruseligeres VR-Spiel sein, dann ist Sisters eine gute Wahl (die App ist kostenlos). Es handelt sich um ein sogenanntes First-Person-Spiel, das in einem Schloss spielt. Man wird in der Nacht eingesperrt und muss sich mit unheimlichen Kreaturen abfinden. Dazu gesellen sich angsteinflößende Klänge und Puppen, die einen teuflischen Blick haben.

Speaker VR – eine problemlösende App

Virtual Reality sorgt in erster Linie für Unterhaltung. Die Grenze ist damit aber noch nicht erreicht, denn die Technologie kann auch beim Lösen von Problemen helfen. Hat man zum Beispiel Schwierigkeiten vor Publikum zu reden, dann ist Speaker VR eine interessante App. Nach dem kostenlosen Download stehen mehrere Szenarien zur Verfügung, die unter anderem aus einem virtuellen Auditorium bestehen. Je mehr man übt, umso besser sollte es auch mit der Nervosität werden.

Within VR – spezialisiert auf Storytelling

Möchte man verschiedene Geschichten erleben, dann kommt man um Within VR nicht herum. Die App hat sich nämlich auf das Storytelling (auf Deutsch übersetzt „Geschichten erzählen“) spezialisiert, sodass viele verschiedene Szenarien erlebt werden können. Darunter fällt das Tauchen mit Haien, ein Spaziergang im All oder auch eine Safari im schönen Afrika. Interessant ist aber auch, dass Within VR mit Musikern und mit News-Outlets zusammenarbeitet.

Die besten VR-Apps für unvergessliche virtuelle Erlebnisse

Virtual Reality ist die Zukunft? Keine Frage. Es ist aber auch die Gegenwart, wie ein Blick auf die folgenden VR-Apps für iOS und Android beweist. Sie sind einfach im Handling und gestalten deinen Zeitvertreib mit deinem Smartphone abwechslungsreicher.

Es gibt immer noch eine Reihe von Menschen, die sich an das Thema „Virtual Reality“ nicht wirklich herantrauen. Insbesondere sorgen die vermeintlich hohen Kosten für Magenschmerzen, die mit einem VR-Abenteuer verbunden sind. Doch das stimmt so nicht unbedingt. Zumindest nicht dann, wenn man sich der kostenlosen VR-Apps bedient, die bereits mit einer herkömmlichen Papp-VR-Brille Vergnügen versprechen.

Unterhaltung pur: VR-Apps für Konzerte, Videos und Dokus

Es ist doch viel aufregender, Konzerte, Filme oder andere Events auf YouTube im wahrsten Sinne des Wortes hautnah mitzuerleben als sich die Videos ganz regulär über den Browser anzuschauen. Die YouTube VR App ist vor allem für Einsteiger in die Virtual-Reality-Welt ein absolutes Muss. Die Applikation kommt mit einer integrierten Sprachsteuerung daher. Der Clou sind die 3D- und 360-Grad-Clips, die YouTube-Usern längst zur Verfügung stehen. Entsprechende Playlists sorgen für ein Rundumpaket, das man sich je nach Bedarf zu Gemüte führen kann. Ähnlich – und in Sachen Qualitätskontrolle noch ambitionierter – agiert die Within-App. Hinter dieser großen Plattform stecken namhafte Partner wie die „New York Times“ oder der US-TV-Gigant „NBC“. Wer sich die Within-VR-App herunterlädt, kommt in den Genuss von Dokumentationen, Kurzfilmen und Musikclips. Apropos Dokus: Auch National Geographic hält für diejenigen, die sich für die Flora und Fauna unserer Erde interessieren, ein VR-Studio voller besonderer Erlebnisse aus nächster Nähe bereit.

Von Business bis „Zocken“: Diese VR-Apps sorgen für Interaktion

Wer die Interaktion mit der Tierwelt eher auf die eigenen Haustiere beschränken und lieber mit Menschen auf Tuchfühlung gehen möchte, sollte sich die Bigscreen-App nicht entgehen lassen. Hier trifft man in einem virtuellen Raum auf Menschen aus aller Welt. So können die User in einem Büro gemeinsam arbeiten oder in einem ebenso virtuellen Kino Seite an Seite die neuesten Blockbuster schauen. Besondere Filmnächte laufen schon seit geraumer Zeit über den „Bigscreen“ – eine App, die sich vor allem auf dem Unterhaltungssegment größter Beliebtheit erfreut.

VR-Technologie in Live Casinos ausprobieren

Dazu gehört natürlich auch, dass man sich mit oder im Duell gegen andere die Zeit mit „Zocken“ vertreiben kann. Spiele-Klassiker sind ebenso beliebt wie kleines Abenteuer in einer virtuellen Spielhalle. Wer um Geld spielen möchte, müsste sich schon einem regulären Online Casino verschreiben. Interessant: Zwar kann man die meisten Online Casino Spiele ganz regulär im Browser spielen, wer beim Gamblen jedoch Virtual-Reality-Erlebnisse bevorzugt, muss auf eine Casino-App zurückgreifen. Die seriösen VR-Casino-Anbieter stellen ihren Kunden die jeweilige Applikation in der Regel kostenfrei zur Verfügung. In jedem Fall – ob VR oder nicht – empfiehlt es sich dringend, sich vor der Registrierung in einem Live Casino auf einem Vergleichsportal genau zu informieren. Hier wird einem schnell geholfen, bei welchen Portalen es sich wirklich um beste Live Casinos handelt.

Reisen auch zu Corona-Zeiten: Diese VR-App macht es möglich

Ob in Casinos, bei Konzerten oder in den Kinos: Mit einer VR-App kommt man ziemlich viel in der Welt herum. Die Wander-App stellt diesbezüglich keine Ausnahme her – im Gegenteil! Mit Hilfe dieser Applikation kann der User jeden Fleck unserer Erde innerhalb von nur einer Sekunde bereisen. Vor allem in den vergangenen Corona-Wochen entpuppte sich virtuelles Reisen als die einzige echte Option, um die eigenen vier Wände verlassen zu können. Vom Strandurlaub bis hin zum Städtetrip im Zeichen des Sightseeings: Virtual Reality lässt viele Träume Realität werden.

Mit diesen Tricks passt das Handy in die neue Hülle

Die neuen Smartphones sind heutzutage teuer und oftmals auch sehr empfindlich. Im Handel und im Internet sind daher viele verschiedene Handyhüllen erhältlich, die das Smartphone vor allen möglichen Schäden schützen sollen. Allerdings passen die Smartphones nicht immer optimal in die gekaufte Hülle, weil sie entweder zu groß oder zu klein sind. Mit verschiedenen Tricks ist es aber möglich, dass die gekaufte Handyhülle auf das Telefon passt.

Das Erwärmen einer Handyhülle kann die Passform ändern

Handyhüllen werden heutzutage in vielen Fällen aus verschiedenen Kunststoffen hergestellt. Dazu zählen zum Beispiel Polyethylen, Polypropylen oder Polyvinylchlorid. Samsung Galaxy A71 Hüllen oder Handyhüllen für weitere Modelle haben durch die maschinelle Fertigung oftmals nicht die richtige Passform. Zum Ändern der Passform reicht oftmals schon das kurze Erwärmen der Handyhülle aus. Eine Vielzahl von Kunststoffen wird durch das Erwärmen weich und lassen sich dann sehr einfach dehnen. Zum Erwärmen legt man die Hüllen einfach in ein Wasserbad. Schon nach wenigen Minuten wird der Kunststoff weicher und das Smartphone passt dann in die Hülle. Der Kunststoff zieht sich beim Abkühlen wieder zusammen und passt dann ganz genau um das Smartphone. Selbstverständlich sollte das Wasser nicht zu heiß sein oder sogar kochen. Einige Kunststoffe verändern durch zu hohe Temperaturen ihre Form und passen dann überhaupt nicht mehr.

Beim Erwärmen mit einem Föhn ist Vorsicht geboten

Nicht jede Handyhülle ist für ein Wasserbad geeignet. Sogenannte Flip- oder Book-Cases haben oftmals eine Hülle aus Stoff, Leder oder Kunstleder. Die Materialien würden im Wasserbad kaputtgehen. Die Hüllen lassen sich aber trotzdem erwärmen. Die innen liegende Kunststoffhülle wird einfach mit einem handelsüblichen Föhn erwärmt. Das Flip- oder Book-Case wird dazu einfach aufgeklappt und aus einiger Entfernung mit der Luft des Föhns erwärmt. Der Abstand ist wichtig, weil viele Kunststoffe schon im unteren Temperaturbereich schmelzen können oder sich verziehen. Ist der Kunststoff warm, wird das Smartphone in die Hülle eingelegt. Nach dem Abkühlen sollte das Smartphone sicher in die Hülle eingepasst sein.

Ein Tropfen Öl oder Spülmittel können auch helfen

Das Erwärmen der Handyhülle hilft allerdings nicht in allen Fällen. Wer sein Smartphone trotzdem in eine nicht genau passende Hülle einlegen möchte, kann dazu einfach ein wenig Fett verwenden. Am einfachsten ist es, die Handyhülle leicht mit einem Sprühöl einzufetten. Selbstverständlich sollte die Hülle nur leicht eingesprüht werden. Möglich ist auch die Verwendung von einem Nähmaschinenöl. Das Öl wird einfach auf ein Papiertaschentuch geträufelt und die Seiten der Handyhülle ausgerieben. Das Smartphone sollte dann einfach in die Hülle gleiten. Wer kein Öl zur Hand hat, kann auch ein Spülmittel verwenden. Das Spülmittel wird einfach auf einen Schwamm oder ein Tuch gegeben und die Handyhülle damit ausgewischt. Das Handy sollte jetzt auch einfach in die Hülle rutschen.

Eine Handyhülle kann auch zu groß sein

Es ist selbstverständlich auch möglich, dass die Handyhülle zu groß für das jeweilige Smartphone ist. Wenn das Smartphone in der Hülle nur ein wenig Spiel hat, hilft entweder ein doppelseitiges Klebeband oder einfach auch ein Stück Papier, das in die Hülle gelegt wird. Silikon kann in einem Wasserbad geschrumpft werden. Die Silikonhülle wird dazu wenige Minuten in heißes Wasser gelegt. Das Smartphone sollte in die noch erwärmte Hülle eingelegt werden.

Aktien kaufen per App

Möchte man sein Geld gewinnbringend anlegen, so ist es wichtig, sich gegen altbekannte Finanzprodukte zu entscheiden. Das bedeutet: Finger weg von Sparbuch und Co. Selbst die Kapitallebensversicherung, die vor wenigen Jahren noch als unerlässlich beworben wurde, wenn es darum ging, für die Zukunft (bzw. die Rente) vorzusorgen, ist heute in die Kategorie der unattraktiven Produkte gerutscht.

Der Aktienmarkt, jahrelang als absolut gefährlich abgestempelt, ist nun die Alternative Nummer 1 geworden. Vor allem auch durch die Digitalisierung. Denn heute kann man Aktien auch per App kaufen. Doch worauf ist zu achten, wenn man sein Geld in den Aktienmarkt investiert?

Warum sichere Produkte heutzutage nicht mehr erfolgversprechend sind

Ob Sparbuch, Tages- oder Festgeld: Traditionelle Produkte, die noch vor ein paar Jahren bedenkenlos empfohlen werden konnten, sind heutzutage derart unattraktiv, sodass sie eigentlich keine Rolle mehr spielen sollten, wenn es darum geht, Geld gewinnbringend anlegen zu wollen. Die Nullzinspolitik, die scheinbar in naher Zukunft kein Ende finden wird, ist der Hauptgrund, warum viele sicherheitsorientierte Anleger nach Alternativen Ausschau halten.

Doch welche „sichere“ Alternativen gibt es? Immer wieder wurde der Aktienmarkt als gefährlich eingestuft. Aber die „Gefahr“ ist mehr als „Chance“ zu verstehen. Natürlich gibt es Kursbewegungen, die einen enormen Einfluss auf das Depot haben können – aber das heißt nicht, dass es immer automatisch zu einem Verlust kommen muss. Denn sehr wohl kann man auch hohe Gewinne verbuchen, sofern sich der Markt wie gewünscht entwickelt.

Wichtig ist, dass man ein paar Tipps und Tricks berücksichtigt und auch gegebenenfalls schnell auf Ereignisse reagiert. Abhängig von der gewählten Strategie mag es vernünftig sein, sich auch Apps auf das Smartphone zu installieren, sodass man einen Überblick bekommt, was in der Finanzwelt gerade so passiert.

Wie das Risiko eines Verlusts reduziert wird

Wer einen langfristigen Anlagehorizont verfolgt, der sollte in erster Linie auf die Diversifikation achten. Das bedeutet, man setzt sein Erspartes nicht auf eine Karte, sondern investiert sein Geld in unterschiedliche Aktiengesellschaften, die sich nicht nur in verschiedenen Branchen befinden, sondern auch in mehreren Ländern daheim sind.

Zudem geht es auch um die Frage, wie hoch das Risiko sein soll, das man eingehen möchte. Ein hohes Risiko bedeutet eine höhere Rendite – wer lieber sicherheitsorientiert agiert, der wird am Ende nur eine geringere Rendite erzielen.

Ein weiterer Punkt: Fonds. So gibt es Investmentfonds, die aktiv gemanagt werden, aber auch börsengehandelte Indexfonds. Sicherheitsorientierten Anlegern kann hier der börsengehandelte Indexfonds – ETF – empfohlen werden. Denn hier wird ein bestimmter Index nachgebildet – am Ende ist man so gut bzw. schlecht wie der Markt, der nachgebildet worden ist. Diese Variante ist ausgesprochen kostengünstig, da sich hier kein Fondsmanager im Hintergrund befindet, der stets versucht, den Markt zu schlagen.

Daytrader sollten Apps nutzen

 Apps sind vor allem dann interessant, wenn man als Daytrader aktiv ist. Denn wer stets mit geringen Kursbewegungen arbeitet und den Handel davon abhängig macht, welche Entscheidungen von den Regierungen getroffen wurden bzw. auch vermehrt auf die veröffentlichten Quartalszahlen der einzelnen Aktiengesellschaften achtet, weiß, dass es oft um Sekunden geht.

Hier sind Apps besonders hilfreich. Denn so kann man ständig reagieren – etwa, wenn man beim Arzt im Wartezimmer sitzt, auf die U-Bahn wartet oder in der Mittagspause seinen Snack zu sich nimmt. Natürlich ist es ratsam, im Vorfeld für sich zu klären, welche Leistungen die App zur Verfügung stellen muss. Geht es in erster Linie nur um Informationen, so genügt eine klassische Nachrichten-App, die ihren Schwerpunkt in der Finanzwelt hat.

Möchte man jedoch gleich auf sein Depot zugreifen, Aktien kaufen wie auch verkaufen, so ist es wichtig, die App vom Broker zu nutzen, bei dem das Depot geführt wird.

Vergleich durchführen

Ob man auf der Suche nach einem Depot oder nach der passenden App ist – wichtig ist, dass man im Vorfeld immer einen Vergleich anstellt. Nur so bekommt man einen Überblick, welche Produkte empfehlenswert sind.

Wer unsicher ist, kann zudem noch einen Blick auf die im Internet zu Verfügung stehenden Erfahrungs- wie Testberichte werfen.

Die besten Krypto Apps

Wenn man in mehrere Kryptowährungen investiert hat, so stellt sich die Frage, wie man die Entwicklung im Auge behalten kann. Schlussendlich ist die Volatilität des Kryptomarkts nicht zu unterschätzen. Das bedeutet, es ist wichtig, dass man über kryptorelevante Ereignisse informiert wird und nebenbei auch überprüfen kann, ob es Auswirkungen auf den Kurs gegeben hat.

Will man Kryptowährungen kaufen, so ist es also sehr wohl sinnvoll, dass man auf seinem Smartphone die eine oder andere App installiert hat, um so stets einen Überblick zu haben.

Was ist einem persönlich wichtig?

Zu Beginn wird man sich auf einer oder mehreren Seiten Informationen einholen, um sich einen Überblick zu verschaffen, was Kryptowährungen überhaupt sind. Denn nur auf Grundlage der Schlagzeilen, die man in den Medien findet, ist es nicht ratsam, sein Geld in den Kryptomarkt zu pumpen. Natürlich gibt es vielversprechende Prognosen, die den Bitcoin bereits bei über 100.000 US Dollar sehen – aber es können immer unvorhergesehene Ereignisse eintreten, die sodann für einen Kurseinbruch sorgen können. Das beste Beispiel? Der Corona-Virus. Innerhalb weniger Augenblicke stürzte der Bitcoin um mehr als 20 Prozent ab – plötzlich war nicht mehr viel von einer Krisenwährung zu spüren.

Besonders interessant sind die Apps Bitcoin Ticket Widget sowie Blockfolio. Wichtig ist, dass man sich jedoch im Vorfeld selbst mit der Frage befasst, was einem persönlich wichtig ist. Nur so kann man dann die für sich passende App finden.

Bitcoin Ticker Widget

Mit der App Bitcoin Ticker Widget kann man den Markt und die Entwicklung analysieren, die unterschiedlichen Kryptowährungen miteinander vergleichen oder Informationen einholen, die in Verbindung mit dem Kryptomarkt und/oder verschiedenen Kryptowährungen stehen.

Die App ist ausgesprochen übersichtlich und punktet mit sehr detaillierten Charts. Zudem überzeugt Bitcoin Ticket Widget mit der Alert Funktion. Das heißt, der Nutzer kann sich „Lows“ sowie „Highs“ programmieren, sodass das Smartphone sofort meldet, wann eine im Vorfeld gezogene Grenze übersprungen oder unterschritten wird.

Bei der Benachrichtigungsfunktion sollte man jedoch etwas vorsichtig sein: So finden sich im Internet einige Berichte, die davon handeln, dass das Smartphone dann während den Nachtstunden den Nutzer über das eine oder andere Ereignis informiert hat – das mag vor allem dann unangenehm sein, wenn man sein Smartphone über die Nacht nicht abdreht.

Zu beachten ist, dass die App kostenlos genutzt werden kann, es aber auch kostenpflichtige Pakte gibt, die jederzeit hinzuzufügen sind. Abschließend kann man jedoch sagen, dass es wohl genügt, die kostenfreie Variante zu nutzen.

Blockfolio

Die App Blockfolio bietet eigentlich das, was gesucht bzw. genutzt werden will – denn hier gibt es eine sehr komfortable Übersicht, man kann das eigene Portfolio speichern, Charts nutzen sowie ausgewählte Währungen miteinander vergleichen.

Im linken Bereich sind die Startseite sowie eine Übersicht zu sehen. Über das Plus kann man eine weitere digitale Währung hinzufügen, die sodann in der Übersicht gespeichert wird. Bei „Holdings“ wird der hinterlegte Besitz der Währung angezeigt. Oben links wird der Gesamtwert angezeigt. Im rechten Bereich befindet sich die Detailseite der Kryptowährung. Das heißt, hier bekommt man relativ schnell einen Überblick, wie es um die eine oder andere digitale Währung bestellt ist.

Besonders interessant sind die Charts, Alerts sowie auch Informationen, die man über die App beziehen kann. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um eine recht übersichtliche App handelt, die mit einigen Features besticht, kann Blockfolio sehr wohl empfohlen werden.

Weitere empfehlenswerte Apps

Auch Coincap ist eine bekannte App, wobei man sagen muss, dass auf der Webseite nur ein paar begrenzte Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Jedoch punktet Coincap vor allem dann, wenn man bereits in den Kryptomarkt investiert hat – denn hier kann man bis zu drei Portfolios beobachten.

Auch CoinGecko ist eine interessante App, die vor allem deshalb punktet, da es hier eine integrierte Nachrichtenplattform gibt. Zudem besteht die Möglichkeit, den Preis jeder im Vorfeld gewählten digitalen Währung beobachten zu können.

Bei der App Coin-Folio handelt es sich um ein webbasiertes Tool. Hier muss man seine Trades manuell importieren, damit man den Überblick behält.