Allnet-Flats: Alle Tarife im Überblick

Das Smartphone ist mittlerweile unser liebster Wegbegleiter geworden. Doch was nützt die schöne Technik ohne einen passenden Vertrag? Ohne ausreichend Daten kann man allenfalls zu Hause die vielen Vorteile nutzen oder wird kräftig zur Kasse gebeten. Deshalb sollte man den passenden Vertrag suchen.

Sparflamme oder eierlegende Wollmilchsau? Der Mobilfunkmarkt ist hart umkämpft und jeder Anbieter will ein Stück vom Kuchen abhaben. Deshalb gibt es unzählige Tarife, die für jeden Anwender das Richtige bieten wollen. Aber dennoch möchte man nicht zu viel ausgeben, weshalb sich vorab ein paar Überlegungen lohnen.

So sollte man sich darüber im Klaren sein, was man eigentlich benötigt. Telefoniert man genug, damit sich eine Telefon-Flatrate lohnt oder kommt man günstiger mit Minutenpaketen weg? Ist SMS eigentlich noch wichtig oder läuft ohnehin alles über Facebook, WhatsApp, Threema & Co.? Wie viel Datenvolumen benötige ich? Ist das Netz wichtig? All diese Kriterien können beim Sparen helfen.

Beispielsweise das Netz kann zur Spardose werden. Zwar ist das D-Netz, allen voran das der Telekom, in Deutschland am besten ausgebaut, aber auch tendenziell am teuersten. Die meisten Anbieter gibt es im E-Netz von E-Plus (bzw. Base), auch zu attraktiven Preisen. Allerdings zeigen Vergleiche, dass das E-Netz außerhalb von größeren Ortschaften eher zu wünschen übrig lässt. Ist man nicht oft abseits der Zivilisation, kann das vernachlässigt werden.

Auch ein Punkt zum Sparen sind die sonstigen Features. So gibt es bei vielen Dienstleistern ein Baukastensystem, bei dem man nur die Flatrates wählt, die man benötigt. Die SMS wäre für viele Anwender sicherlich ein Streichkandidat, da Smartphones inzwischen sehr weit verbreitet sind und die Kommunikation größtenteils via WhatsApp und Facebook abläuft.

Des Weiteren kann man sparen, wenn man sich länger an einen Anbieter bindet. Bei klassischen Verträgen sind zwei Jahre Usus, bei Discountern regierte lange Zeit das Prepaid-Modell. Doch auch hier geht der Trend inzwischen zu Verträgen, wobei man meist entscheiden kann, ob man monatlich oder nach zwei Jahren kündigen möchte.

Nicht aus den Augen verlieren sollte man das Datenpaket. Hier ist eine Selbsteinschätzung wichtig, denn Traffic lassen sich die Netzbetreiber gut bezahlen. Je mehr High-Speed-Internet dabei sein soll, umso teurer wird es. Die meisten aktuellen Angebote bieten ab 500 MB im Monat. Je nachdem, was man mit dem Smartphone machen möchte, kann das gut ausreichen oder viel zu wenig sein. Sollen nur Stau-Infos fürs Navi abgerufen werden, wird nicht allzu viel an Daten benötigt. Für die Satellitenansicht in Google Maps oder Apple Maps sieht das schon anders aus. Soll dann auch noch Musik von Spotify oder anderen Streaming-Diensten erklingen, kann das schnell eng werden. Deshalb sollte man dringend auf eine passende Daten Flat achten.

Kommentieren