App-Rezi Aktion: Need for Speed Shift

Die zweite Umsetzung der Need for Speed Reihe für das iPhone, Need for Speed Shift, unterscheidet sich in einigen Punkten von seinem Vorgänger Undercover. Diesmal schlüpft man in die Rolle eines Rennfahrers und versucht auf der Karriereleiter aufzusteigen.

Dementsprechend sind auch einige Optionen anders. Bis auf die gegnerischen Fahrer gibt es auf den Straßen zum Beispiel keinen Verkehr, da es sich ja um organisierte Rennen handelt. Auch die Ziele während der Aufgaben sind andere.

Optisch sind die Menüs übersichtlich gehalten, jedoch sind viele Auswahlen nötig, um ein Rennen zu starten. Neben Karriere, oder Schnellrennen, muss man eine Stufe und anschließend das Rennen wählen. Das Aufrüsten der Wagen bedarf, wie bei Undercover, viele Klicks. Zu beachten ist außerdem, dass nur die jeweiligen Fahrzeuge für eine Stufe benutzt werden können. Seinen Rekord mit einem schnelleren Fahrzeug verbessern ist also nicht möglich.

Die Rennmodi sind teilweise abgeändert worden. Neben Drift, Rundkurs, Sprint und Elimination, sind auch Zeitfahren und Duelle mit dabei. Hierbei gilt es zum einen eine vorgegebene Zeit zu unterbieten, oder mit einem gleichwertigen Wagen zu gewinnen.

Screenshots

Gesteuert wird mittels Sensoren. Wie sehr man selber eingreifen will, ist in 4 verschiedenen Stufen einstellbar. Neben Lenkhilfe, Automatikgetriebe kann man ebenfalls die Ideallinie einblenden und auch automatisches Bremsen auf der Ideallinie aktivieren. Dies ermöglicht einen sehr einfachen Einstieg in das Spiel und erhöht mit Abschalten enorm die Schwierigkeit. Automatisches Gas ist immer aktiviert. Über den Bildschirm wird, wenn man eine beliebige Stelle drückt, gebremst. Auch der bekannte Turbo ist vorhanden. Die Ansicht lässt sich von Heck auf Cockpit-Ansicht umstellen.

Erfahrungspunkte sammeln, Sternchen erhalten

Ziel bei Need for Speed Shift ist es nicht nur zu gewinnen, sondern Erfahrungspunkte zu sammeln. Je nachdem, wie gut man ist, gewinnt man Sterne, diese schalten erst die weiteren Events frei. Je nach Rennen gibt es Sterne für saubere Runden, verbesserte Zeiten, gewisse Punktzahlen in den Rennen, Fahren auf der Ideallinie oder Führungsrunden. Manchmal ist es nicht einfach, alle Sterne zu sammeln, zumal die Vorgabe, zum Beispiel auf der Ideallinie fahren, doch recht allgemein ist und man trotz nicht Abweichen von der Ideallinie nicht unbedingt den Stern bekommt. Es gehört schon ein wenig Können dazu, um alle Sterne zu bekommen. Es ist also durchaus nötig, dass man ein Rennen mehrmals fährt, um alle Punkte zu sammeln.

Grafisch ist das Spiel auf der Höhe der Zeit, es ruckelt nicht und ist nicht sonderlich verpixelt. Was jedoch auffällt, sind die doch manchmal recht langen Ladezeiten, bis das Rennen beginnt. Störend ist dies jedoch nur bedingt, auch auf dem PC gibt es schließlich Ladezeiten. Ich kann das Spiel nur empfehlen, es macht süchtig.

Diese App-Rezension wurde von Manuela R. geschrieben der bei unserer App-Rezi Aktion mitgemacht hat. Er erhält in den nächsten Tagen ein tolles iPhone-Zubehör aus dem 3Gstore.de

Kommentieren