App-Rezi Aktion: Photo Swap

Wer kennt das nicht? Es plagt die Langeweile und man hat überhaupt keine Ahnung was man tun könnte? PhotoSwap kann hierbei Abhilfe schaffen. Grundsätzlich tauscht PhotoSwap Bilder. Das spannende dabei ist, dass man nicht weiß mit wem man die Bilder tauscht. Man nimmt also ein Bild auf schickt es in die große, weite Welt des Internets und bekommt wenige Sekunden später ein Bild eines anderen Users auf sein iPhone.

Die Fotos können jedoch nicht aus dem Fotoalbum verschickt werden, sondern müssen direkt mit PhotoSwap aufgenommen werden. Das garantiert immer neue Bilder und spannende Unterhaltungen, denn man hat auch die Möglichkeit dem Absender eines Bildes wieder mit einem neuen Bild zu antworten.

Als Absender kann man dem Bild noch einige persönliche Daten anhängen. So z.B einen Benutzernamen, eine kleine Info zum Bild oder zum Benutzer oder auch den aktuellen Standpunkt, an dem das Bild aufgenommen wurde. Der Empfänger kann durch das Klicken auf den „Info-Button“ die Bildinformationen aufrufen, und sich den Standort in der Karten-App anzeigen lassen.

Bedienung

Die Bedienung der App ist wirklich sehr einfach und intuitiv. Wenige, klar benannte Bedienfelder und eine übersichtliche Anordnung machen das spielen mit PhotoSwap zum Vergnügen. Trotzdem möchte ich einmal zeigen wie PhotoSwap funktioniert: Bevor man ein Bild bekommt, muss man natürlich erstmal ein eigenes Bild machen und versenden.

Nach dem Start der App kann ich ein neues Bild aufnehmen, indem ich auf die kleine Kamera (unten links) klicke. Ich habe mal mein kleines Poster über meinem Bettchen aufgenommen. Ich kann nun mit „use“ bestätigen und das Bild seinem Schicksal überlassen, oder durch klick auf „retake“ ein neues Motiv aufnehmen.

Screenshots

Als Antwort auf meine wunderschöne Blume habe ich eine leere Kaffetasse aus den Niederlanden bekommen… Das blaue Feld „1 Message“ zeigt nun an, dass der Empfänger meines Bildes geantwortet hat. Die Schaltfläche „Info“ zeigt die vom Absender angefügten Bildinformationen an. Die Schaltfläche „Report“ in der Mitte dient dazu, der Benutzer, der pornographischen, gewaltverherrlichenden oder sonstigen abstoßenden Inhalt verschickt, vom PhotoSwap-Netzwerk ausgeschlossen wird.

Bildinformationen wie der Benutzername und Bildinfos müssen im iPhone- Einstellungsmenü geändert werden, sind also nicht in PhotoSwap integriert. Mehr Bedienelemente sind nicht notwendig, was die Bedienung dieser App kinderleicht macht und dem Spaßfaktor vergrößert.

Pro & Contra

Ein ganz großes Lob bekommt PhotoSwap für die einfache Bedienung und den garantierten Spaßfaktor. Mit dieser App vergeht die Lageweile sofort! Aber Achtung: Diese App kann süchtig machen. Ich erwische mich fast täglich beim „swapen“. Ebenfalls gut gelungen ist die Kommunikationsmöglichkeit durch Antworten mit einem neuen Bild! Man lernt sehr schnell neue Leute kennen und kommuniziert mit Bildern.

Wirklich schlecht an dieser App ist eigentlich nichts. Wünschenswert für ein Update wäre soetwas wie eine Verlauffunktion, mit der man „Gespräche“ mit anderen Nutzern nachverfolgen kann. Außerdem wäre es wünschenswert, wenn man die Benutzer in einer Art Buddieliste speichern könnte. Das ist momentan nicht möglich.

Fazit

Mein Fazit zur iPhone App PhotoSwap ist eindeutig: Laden, laden, laden, Leute! Diese App ist eine super Ablenkungen, bringt richtig viel Spaß und, naja, kann wohl süchtig machen! Und das Beste: Das Ganze gibt’s auch noch kostenlos im AppStore! Auf flickr.com hat sich eine PhotoSwap Fangemeinde gefunden und teilt witzige und interessante Fotos miteinander. Aber genau darin besteht auch ein Risiko. Die Fotos und persönlichen Daten, die mit dem Bild versendet werden, verschwinden in den Weiten der PhotoSwap Server. Daher sollte wohl überlegt werden, wie viel man von sich preisgeben will. Ansonsten eine App, die mein iPhone noch länger beschäftigen wird!

PhotoSwap

Diese App-Rezension wurde von Torsten W. geschrieben der bei unserer App-Rezi Aktion mitgemacht hat. Er erhält in den nächsten Tagen ein tolles iPhone-Zubehör aus dem 3Gstore.de

Kommentieren