Mit diesen Tricks passt das Handy in die neue Hülle

Die neuen Smartphones sind heutzutage teuer und oftmals auch sehr empfindlich. Im Handel und im Internet sind daher viele verschiedene Handyhüllen erhältlich, die das Smartphone vor allen möglichen Schäden schützen sollen. Allerdings passen die Smartphones nicht immer optimal in die gekaufte Hülle, weil sie entweder zu groß oder zu klein sind. Mit verschiedenen Tricks ist es aber möglich, dass die gekaufte Handyhülle auf das Telefon passt.

Das Erwärmen einer Handyhülle kann die Passform ändern

Handyhüllen werden heutzutage in vielen Fällen aus verschiedenen Kunststoffen hergestellt. Dazu zählen zum Beispiel Polyethylen, Polypropylen oder Polyvinylchlorid. Samsung Galaxy A71 Hüllen oder Handyhüllen für weitere Modelle haben durch die maschinelle Fertigung oftmals nicht die richtige Passform. Zum Ändern der Passform reicht oftmals schon das kurze Erwärmen der Handyhülle aus. Eine Vielzahl von Kunststoffen wird durch das Erwärmen weich und lassen sich dann sehr einfach dehnen. Zum Erwärmen legt man die Hüllen einfach in ein Wasserbad. Schon nach wenigen Minuten wird der Kunststoff weicher und das Smartphone passt dann in die Hülle. Der Kunststoff zieht sich beim Abkühlen wieder zusammen und passt dann ganz genau um das Smartphone. Selbstverständlich sollte das Wasser nicht zu heiß sein oder sogar kochen. Einige Kunststoffe verändern durch zu hohe Temperaturen ihre Form und passen dann überhaupt nicht mehr.

Beim Erwärmen mit einem Föhn ist Vorsicht geboten

Nicht jede Handyhülle ist für ein Wasserbad geeignet. Sogenannte Flip- oder Book-Cases haben oftmals eine Hülle aus Stoff, Leder oder Kunstleder. Die Materialien würden im Wasserbad kaputtgehen. Die Hüllen lassen sich aber trotzdem erwärmen. Die innen liegende Kunststoffhülle wird einfach mit einem handelsüblichen Föhn erwärmt. Das Flip- oder Book-Case wird dazu einfach aufgeklappt und aus einiger Entfernung mit der Luft des Föhns erwärmt. Der Abstand ist wichtig, weil viele Kunststoffe schon im unteren Temperaturbereich schmelzen können oder sich verziehen. Ist der Kunststoff warm, wird das Smartphone in die Hülle eingelegt. Nach dem Abkühlen sollte das Smartphone sicher in die Hülle eingepasst sein.

Ein Tropfen Öl oder Spülmittel können auch helfen

Das Erwärmen der Handyhülle hilft allerdings nicht in allen Fällen. Wer sein Smartphone trotzdem in eine nicht genau passende Hülle einlegen möchte, kann dazu einfach ein wenig Fett verwenden. Am einfachsten ist es, die Handyhülle leicht mit einem Sprühöl einzufetten. Selbstverständlich sollte die Hülle nur leicht eingesprüht werden. Möglich ist auch die Verwendung von einem Nähmaschinenöl. Das Öl wird einfach auf ein Papiertaschentuch geträufelt und die Seiten der Handyhülle ausgerieben. Das Smartphone sollte dann einfach in die Hülle gleiten. Wer kein Öl zur Hand hat, kann auch ein Spülmittel verwenden. Das Spülmittel wird einfach auf einen Schwamm oder ein Tuch gegeben und die Handyhülle damit ausgewischt. Das Handy sollte jetzt auch einfach in die Hülle rutschen.

Eine Handyhülle kann auch zu groß sein

Es ist selbstverständlich auch möglich, dass die Handyhülle zu groß für das jeweilige Smartphone ist. Wenn das Smartphone in der Hülle nur ein wenig Spiel hat, hilft entweder ein doppelseitiges Klebeband oder einfach auch ein Stück Papier, das in die Hülle gelegt wird. Silikon kann in einem Wasserbad geschrumpft werden. Die Silikonhülle wird dazu wenige Minuten in heißes Wasser gelegt. Das Smartphone sollte in die noch erwärmte Hülle eingelegt werden.

Kommentare sind geschlossen.