Smartphone im Auto: Welche Funktionen kann es übernehmen?

Das Smartphone ist heutzutage nicht mehr wegzudenken: Es übernimmt so viele Aufgaben, für die man früher separate Geräte verwendet hat. Das lässt sich natürlich auch zu seinem eigenen Vorteil nutzen – denn was das Smartphone erledigen kann, muss das Infotainment-System nicht können.

Spielzeuge im Auto

Das Infotainment-System im Auto ist eine nützliche Sache und Autohersteller wissen das. Bekommen kann man fast alles: MP3-Player, Navigation oder DVD-Player. Die Kehrseite der Medaille ist, dass sich Autohersteller diesen Luxus äußerst gut bezahlen lassen. Dank der Bequemlichkeit bezahlt man den Aufpreis dann auch. Dabei würde ein Smartphone samt Halterung bereits genügen, um viele Extras überflüssig zu machen – denn weder Musikhören noch Navigation stellen heutzutage ein Problem dar.

Die richtigen Apps

Mit Apple Music oder Spotify ist beispielsweise schon einmal die Beschallung unterwegs gesichert. Mit einem Smartphone und dem integrierten Audio-Player lässt sich aber auch lokal gespeicherte Musik hören. Das Autoradio selbst benötigt dann fast gar keine speziellen Eigenschaften mehr, damit der Ton aus den Lautsprechern kommt – ein Klinkeneingang genügt schon. Gibt es sogar Bluetooth, lässt sich das Ganze kabellos realisieren. Ähnlich verhält es sich bei der Navigation. Auch hier könnte man auf integrierte Systeme zurückgreifen, notwendig ist das aber nicht. Nutzt man sein Smartphone dafür, gibt es aktuellere Karten für weniger Geld – denn Apple Maps oder Google Maps ist gratis nutzbar und auch ausgewachsene Navigationsapps sind relativ günstig zu haben. Für einen kleinen Aufpreis, der im Vergleich zu dem, was Autohersteller verlangen, geradezu lächerlich wirkt, gibt es dann auch hier in regelmäßigen Abständen frische Karten.

Voraussetzungen am Auto

Das Autoradio muss für diese Integration gar nicht viel mitbringen. Meist sind die Voraussetzungen sogar schon erfüllt, denn diese belaufen sich auf die Möglichkeit, eine externe Quelle anschließen zu können. Das geht entweder direkt mit einem Klinkenanschluss oder mit dem Aux-In-Port. So kommt der Ton aus den Lautsprechern und für Navi-Ansagen ist ebenfalls gesorgt. Wenn das Radio dann noch Bluetooth unterstützt, kann man das sogar kabellos lösen. Noch relativ neu auf dem Markt sind Fahrzeuge, die CarPlay oder Android Car unterstützen. Hier wird die Integration noch eine Nummer weiter gesponnen: Statt der Oberfläche des Herstellers kann dann die des Smartphones genutzt werden – mit eigenen Apps und den lokal vorhandenen Daten. Die Übertragung erfolgt kabellos, sodass es nicht notwendig ist, dass man das Smartphone an das Radio anschließt. Dem Akku zuliebe ist aber ein Stromanschluss zu empfehlen.

Radioaustausch kompliziert

In den meisten Fahrzeugen ist es ein großer Vorteil, dass man sein Smartphone schon von Haus aus relativ einfach anschließen kann. Denn Autoradios, die man einfach auswechseln kann, sind eher out. Zu viel integrieren die Hersteller in das Radio und nutzen eigene Bauformen. Das hat den Grund, dass der Hersteller nur allzu gerne ein besseres Radio (gegen Aufpreis) ab Werk eingebaut hätte. Doch selbst wenn es irgendwie geht, muss man dann mit Funktionseinschränkungen rechnen, denn heutzutage ist die Steuerung in der Regel zentral ausgelegt: Die Steuerung der Heizung ist auch gleichzeitig die des Radios und die Chips dazu finden sich auf derselben Platine wieder. Diese kann man dann zwar austauschen, Ersatzteile gibt es etwa auf teileshop.de, aber damit erhält man die gleiche Funktion, die es vorher auch schon gegeben hat. Von daher ist die immer einfacher werdende Integration des Smartphones in das Auto-System eine zu begrüßende Entwicklung.

Kommentare sind geschlossen.