Wie konvertiert man Medien auf dem iPad in PDF-Dateien?

Adobe PDF

PDF-Dateien sind das Maß aller Dinge, wenn man Dokumente oder Zeichnungen mit anderen teilen möchte. Kein anderes Format ist gleich weit verbreitet und garantiert die exakte Darstellung auf unterschiedlichen Endgeräten. PDF-Dokumente am Mac zu erstellen, ist kein Problem, bringt das Betriebssystem doch eine Export-Funktion ins PDF-Format mit. Selbst unter Windows unterstützt sogar Microsoft Office das Speichern im PDF-Format. Doch wie sieht es auf dem iPad aus?

PDF-Drucker für iOS

Auf dem iPad ist es eher Glückssache, ob eine App die Ausgabe im PDF-Format unterstützt. Apples Office-Apps Pages, Numbers und Keynote unterstützen dies, viele andere aber nicht. Der App Store bietet aber eine Reihe von Apps an, die diesen Job übernehmen. Als Beispiel seien Apps wie PDF Printer und ACT Printer genannt. Mit jenen Apps ist es möglich, Dokumente oder auch E-Mails und Webseiten, in einem virtuellen PDF-Drucker zu „drucken“. Anstatt eines Blatt Papier gibt es aber ein PDF-File, das sich weiter verteilen lässt.

Zugriff von überall aus

Je nach Funktionsumfang ist es möglich, aus verschiedenen Datenquellen zurückzugreifen. So kann die an sich kostenlose App „Printer and PDF Converter“ per In-App-Kauf um den Zugriff auf diverse Speicherdienste erweitert werden. Investiert man beispielsweise 1,78 Euro, wird die Werbung entfernt und man kann Dokumente aus Dropbox, Box, Google Drive, One Drive und Evernote in PDF-Dokumente umwandeln. Da es sich hierbei um eine Universal-App handelt, funktioniert das gleichermaßen auch auf dem iPhone oder iPod touch.

PDF-Drucker in Zukunft anders konzipiert?

Apple hat im Rahmen der WWDC 2014 angekündigt, dass Apps andere Apps in iOS 8 erweitern können werden. Es wäre denkbar, dass dann auch für App-Entwickler ein Umdenken stattfinden muss, da solche Dienstprogramme im klassischen Sinne nicht mehr zeitgemäß wären. Stattdessen könnte sich eine App als Druck-Funktion oder als PDF-Export direkt in das System einklinken. Andererseits steht natürlich auch noch die Frage offen, warum OS X so konsequent aus jedem Druck-Dialog heraus PDF-Files erstellen kann und iOS noch nicht?

Kommentare sind geschlossen.